JR Hunting

Seite Durchsuchen

 
 
JR Hunting
verlangt keine
Buchungsgebühren!!
Wir unterstützen Sie bei der Planung, Organisation
und Buchung Ihrer nächsten Jagdreise mit einem unserer Großwildjagdveranstalter und Sie zahlen dafür nichts extra!!

Zentralasien

Zentralasien, mit Nationen wie zum Beispiel Kirgisien, Azerbaijan, Tajikistan und Kasachstan, ist eine sehr beliebte Jagddestination. Diese Länder und ihre entfernte und zerklüftete Wildnis mit Zugang zu einzigartigen Trophäen wie dem Marco Polo Schaf, Steinbock oder Dagestan Tur sind ein wahrer Traum für Bergsjäger! In den extremen und herausfordernden Lebensräumen, wo diese Tiere Zuhause sind, werden allen Jägern schwere Herausforderungen in Form von Gelände sowie Wetter in den Weg gestellt, während sie ihrem Traum von einer echten Bergjagdtrophäe nachstreben!

Azerbaijan

Als grösstes Land in der Kaukasus-Region von Eurasien und genau am Treffpunkt von West-Asien und Ost-Europa gelegen, kann Azerbaijan wie alle anderen früheren Sowjetrepubliken noch als unentwickeltes Land angesehen werden. Die freundlichen Menschen, faszinierende Natur sowie entlegenen Jagdgebiete, welche herausfordernde Jagden auf den Dagestan Tur ermöglichen, machen es jedoch zu einem klasse Reiseziel für den begeisterten Bergsjäger. Wir stellen diesen majestätischen Tieren in verschiedenen Gebieten des Kaukasus nach, alle ungefähr 300-350 km von Ihrem Ankunftsort der Hauptstadt Baku am Kaspischen Meer entfernt. Unsere Hauptcamps sind normalerweise ältere Stein- oder Holzhäuser sowie Hütten und kleinere Zeltlager höher gelegen in den Jagdgebieten. Die Hauptcamps liegen in den Tälern an grösseren Flüssen und unsere Zeltlager befinden sich strategisch platziert  direkt in oder in unmittelbarer Nähe zu den Äsungsgebieten des Wildes auf zwischen 2.000-3.000 Meter. Während des Sommers halten sich die Temperaturen zwischen 10 und 30 Grad Celsius mit kälteren und manchmal auch regnerischen Nächten. Die Winter sind mild mit zwischen minus 5 und plus 10 Grad Celsius. Die Jagd auf den Dagestan Tur erfordert viel Wandern in steilem Gelände sowie Übernachtung in Zeltlagern mit wenig Luxus ausser dem, von der wunderschönen Natur umgeben zu sein und sich inmitten des Wildes zu befinden. Grössere Gruppen von Tur mit bis zu 30 Tieren in Anblick zu haben, ist keine Seltenheit, wobei man manchmal auch Herden mit zwischen 50-100 Stück Wild zu sehen bekommt. Die Pirsch ist die bevorzugte Jagdmethode, wobei viel Zeit für das Abglasen von Hängen und Einständen verwendet wird. Wenn Wetter und Gelände es zulassen, können gegebenenfalls auch Ansitze an bekannten Äsungsstellen durchgeführt werden. Wir arbeiten mit sehr erfahrenen Pirschführern zusammen, diese kennen die Reviere sehr gut und sind sehr freundlich, begabt und hilfsbereit. Die Jagdsaison beginnt Anfang Juni und endet Mitte Dezember. Hauptsaison für Pirschjagden auf den Tur sind die Monate Juli und August allerdings sind später im Herbst auf Grund der kälteren Witterung die Decken besser. Man sollte jedoch auch beachten, dass je später man jagt desto unberechenbarer und kälter die Wetterbedingungen sein können. Jagden finden normalerweise auf zwischen 2.000-2.500 Meter statt und gewöhnlich bekommt es hier niemand mit der Höhenkrankheit zu schaffen. Allerdings ist eine gute körperliche Form Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Tur-Jagd. Die Kaukasus-Berge, in welchen die Jagden durchgeführt werden, sind bekannt für ihre steilen und gefährlichen Hänge und Klippen. Seien Sie also gut vorbereitet, wenn Sie sich auf dieses Abenteuer einlassen!

Kirgisien

Genau im Herzen von Zentralasien gelegen und am Treffpunkt zweier immenser zentralasiatischer Gebirgsmassive, dem Tian Shan und dem Pamir, ist das Land Kirgisien fast ausschliesslich von Bergen geprägt. Mehr als die Hälfte Kirgisiens befindet sich über 2.500 Meter über dem Meer und das Land ist bekannt für unglaublich schöne Natur sowie entlegene und verwilderte Bergregionen. Jäger begegnen hier atemberaubenden Landschaften wie Glasieren, Schneefeldern und zerklüfteten Bergspitzen auf ihrer Suche nach dem majestätischen Marco Polo Schaaf und dem Steinbock. Das Klima ist variierend je nach Höhenlage, aber fast alle unserer Jagdgebiete sind von einem Hochgebirgs- und Polarklima geprägt. Temperaturen sind auch sehr unterschiedlich je nach Jahreszeit, in welcher die Jagd durchgeführt wird. Die Luft ist ziemlich trocken und die grössten Herausforderungen sind daher, sich selber warm zu halten und ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Unsere Hauptcamps liegen zwischen 3.000-3.700 Meter, wobei die Jagden in Höhenlagen von bis zu 4.500 Meter vorstossen können. Die allermeisten werden mit der Höhenkrankheit keine Probleme haben, da wir normalerweise vor Beginn der Jagd einen ganzen Tag im Hauptlager zum Angewöhnen an die Höhenlage und dünne Luft einplanen. Allerdings sind Jagden auf Marco Polo sowie Steinböcke körperlich sehr herausfordernd und unsere Jagdgäste sollten schon eine gewisse Erfahrung von anderen Bergjagden mitbringen. In der bestmöglichen körperlichen Verfassung sowie gut vorbereitet zu sein, ist auch ein Vorteil. Das Gelände ist jedoch nicht extrem zerklüftet, weswegen wir mit Geländewagen bis zu unseren Hauptcamps vorfahren können, von wo dann die Jagden zu Pferde und zu Fuss weiter durchgeführt werden. Diese Region bietet nicht nur Herausforderungen in Form von hochgelegenem Gelände sondern es kann auch sehr kalt und windig sein. Das Wetter in diesen Höhenlagen ist, wie auf den meisten anderen Bergjagden auch, unvorhersehbar. Unsere Jagdführer sind erfahrene und zuverlässige Männer aus der Lokalbevölkerung und stellen alle notwendige Ausrüstung, Personal, Camps sowie Verpflegung und ihr immenses Wissen zur Verfügung. Die Jagdsaison beginnt Mitte August und läuft bis Ende November im Herbst sowie von Anfang Januar bis Ende Februar im Winter. Die meisten unserer Jagden finden Ende Oktober, November sowie im Januar statt und zwar auf Grund der einfallenden Paarungszeiten und besseren Konzentration von sowohl Marco Polo Schafen als auch Steinböcken. Je später während der Saison man jagt desto kälter und unberechenbarer werden die Wetterbedingungen sein! Fast alle Jagden beinhalten viel Transport zu Pferde sowie Pirsch in extremen Gelände. Jagdgäste zum Ende der Saison hin werden auf jeden Fall mit Schnee zu kämpfen haben. Fast immer kehrt man abends zu den Hauptcamps zurück, allerdings können Mehr-abenteuerlustige auch weiter raus in entlegenere Gebiete vordringen und dort in Zeltlagern übernachten, um so gezielt auf richtig kapitale Trophäenträger zu waidwerken. Das Abglasen von Tälern, Hängen und Einständen sowie die Fusspirsch sind sehr beliebte Jagdmethoden. Man kann auf unseren Jagden erwarten, viele Tiere in Anblick zu bekommen, darunter auch mehrere grössere Gruppen von starken Trophäenträgern täglich. Kurz und gut unsere Jagden auf Marco Polo und Steinbock in Kirgisien sind wahre Bergjagdabenteuer mit sehr guten Chancen, kapitale Beute zu machen!


Auf Grund unser langjährigen Arbeit in der Jagdbranche als Jagdveranstalter und Pirschführer auf verschiedenen Kontinenten hat JR Hunting sehr gute Beziehungen zu vertrauenswürdigen Jagdveranstaltern in dieser Region aufbauen können. Zu gewissen Zeiten sind wir sogar vor Ort bei unseren Veranstaltern in Zentralasien und bieten daher begleitete Jagdabenteuer mit erfahrener und deutschsprachiger Führung an! Falls Sie also nach einem Jagdabenteuer in Zentralasien suchen, melden Sie sich doch bitte bei uns, damit wir Ihnen beim Planen Ihrer nächsten Bergjagd behilflich sein können! Und bitte vergessen Sie nicht, sich noch weitere Bilder von unseren Jagden in Zentralasien in der JR Hunting Fotogalerie anzuschauen!